Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

DE
Servicetelefon: 06031 / 90 66 11

Entsorgungszentrum mit neuer Adresse: Zum Entsorgungszentrum 1

Entsorgungszentrum mit neuer Adresse: Zum Entsorgungszentrum 1

Das Entsorgungszentrum der Wetterauer Abfallwirtschaft hat eine neue Adresse, der Standort beim Echzeller Ortsteil Grund-Schwalheim ist allerdings der alte geblieben. Wer die bisherige Anschrift „Ortsstraße 10“ in seinen Routenplaner eingegeben hatte, landete am Hintereingang. Der ist für Kunden allerdings keiner. Ärger bei Anlieferern und auch den Anwohnern war vorprogrammiert.

Die neue Adresse für das Entsorgungszentrum ist perfekt. Von links: Bürgermeister Wilfried Mogk, Susanne Pesic, Mitarbeiterin des Entsorgungszentrums, Martin Lösche vom Bauhof Echzell und Dr. Jürgen Roth, Betriebsleiter der Wetterauer Abfallwirtschaft.

 

Die Anlieferer mussten mit ihren Fahrzeugen   umdrehen. Das war nicht nur für die  ärgerlich,  sondern auch für die Anwohner. Für große Fahrzeuge war das Wenden fast unmöglich. „Mit der Änderung der Adresse sind die Wünsche der Anwohner der Ortsstraße berücksichtigt“, sagt Echzells Bürgermeister Wilfried Mogk. 

Vor einigen Jahren waren Schilder mit Pfeilen aufgestellt worden, die den korrekten Weg zum Entsorgungszentrum verdeutlichen sollten.  Das half aber wenig, denn viele Kunden folgten weiterhin lieber ihrem Navi. 

Die Abfallwirtschaft Wetterau wandte sich daraufhin mit der Bitte an die Gemeinde Echzell um die Zufahrtsstraße zum Haupteingang des Entsorgungszentrums mit einem eigenen Namen zu benennen. Die Gremien des Ortes  kamen diesem Ersuchen nach und gaben dem Entsorgungszentrum die neue Anschrift. Diese ist jetzt unverwechselbar: „Zum Entsorgungszentrum 1“  in 61209 Echzell. 

„Nun wird sich hoffentlich kein Anlieferer mehr in die Ortsstraße verirren. Ein Ärgernis sollte damit aus der Welt geschafft sein“, ist Dr. Jürgen Roth,  Chef der Wetterauer Abfallwirtschaft, optimistisch.

Zurück